Anlagedauer & der Trick mit dem Zinseszins

Soll ich jetzt mein Geld anlegen? - Blogreihe 🤔

In der Blogreihe “Soll ich jetzt mein Geld anlegen?” sehen wir uns Begriffe und Konzepte aus der Finanzwelt an, die bei frischgebackenen Anlegern oftmals Rätsel aufwerfen.

Dauer: Anlagedauer & der Trick mit dem Zinseszins

🎂 Zeitpunkt: Das richtige Timing am Aktienmarkt

👀 Stolpersteine: Zweifel, finanzielle Albträume und diese omnipräsenten Sparkonten


Teil 2: Zeitpunkt 🎂


 

Finde heraus, wie Timing Geld anlegen beeinflusst und lerne wie du starten kannst – egal an welchem Tag.

 
ezgif-2-3c88d093e341.gif

In dieser Artikelreihe streichen wir die positiven Aspekte des Anlegens hervor. Denn wir bei Selma sind davon überzeugt, dass jeder die Möglichkeit haben sollte sein Geld anzulegen. Denn dadurch, kann dein Geld für dich arbeiten. Du hast hart für dein Geld gearbeitet, also darf es diese Freude nun auch zurückgeben, würde ich sagen! 💸

Eine kurze Erinnerung an das Gelernte aus dem letzten Blog Post: Wenn du dein Geld solange wie möglich am Aktienmarkt investiert lässt, profitierst du von verringerten Risiken und höheren Renditen. Dafür sind zwei Konzepte zuständig:

  1. Langfristige Anlegen wiegt mehr als kurzfristige Auf und Abs der Finanzmärkte

  2. Die Magie des Zinseszinseffektes

 

Und nun wieder zur grossen Frage:

Should I invest - Google.gif

Soll ich jetzt mein Geld anlegen? Die kurze Antwort: Ja, solltest du.

Lange Antwort: Ja, solltest du, wenn du…

  • keine signifikanten Schulden abzubezahlen hast.

  • für Notfälle vorgesorgt hast.

  • du bereit bist deine Anlagen über ein paar Jahre hinweg zu halten.

Wie man so schön sagt: Am Aktienmarkt ist der Zeitpunkt nichts, dafür die Zeitspanne alles wert.

Wenn du also anfängst dein Geld anzulegen, ist die beste Zeit dafür immer “heute” - egal ob heute Silvester ist, Weihnachtsabend, der Geburtstag deiner Grossmutter oder der Tag, an dem du dich ganz verrückt fühlst und deine Pancakes mit Aprikosenmarmelade statt Nutella bestellst.

 

Gut, aber warum jetzt Geld anlegen?

Dieser Post soll auch erklären, dass die vielen verrückten Emotionen dich nicht davon abhalten sollten zu starten.

Die ganze Bandbreite an Emotionen, die sich bei neuen Investoren einschleicht, verkompliziert die Thematik. Selbsternannte Finanzgurus der Wall Street rufen Weisheiten a la “die Jahresendrally boosted sicher den Market rund um Weihnachten - jeder weiss doch wie viel da geshoppt wird” oder “der Brexit wird den Pound sowas von droppen lassen, der Impact auf den FX-Kurs wird mit Sicherheit hardcore” 😅

Und diese Aussagen verwirren aber nun wirklich jeden noch so gefestigten Investor. Was sie wirklich nicht sollten!

Sehen wir uns doch Beispiele im Detail an, um wirklich zu den Fakten zurückzukehren.

Warum die Auswahl des richtigen Tages zum Starten, nicht so wichtig ist, sieht man am besten, indem man sich Dinge ansieht, die den Aktienmarkt “gefühlt” massiv beeinflusst haben.

  • Apr 2010 – Der Deepwater Horizon Öltanker sinkt
  • May 2012 – Facebook geht an die Börse
  • Nov 2016 – Trump gewinnt die US Präsidentschaftswahlen 🥕
  • Apr 2016 – Elon Musk und sein Twitter Scherz am 1. April über Teslas Insolvenz
 

👉 In der Finanzbranche beschreibt ein Index einen Massstab, um nachzuvollziehen wie sich ein gewisser Mix an Unternehmen (bzw. Aktien) entwickelt.

In einen Index kannst du dein Geld nicht investieren. Dafür gibt es zum Beispiel ETFs (Exchange Traded Funds), die widerspiegeln, was sich in einem Index tut. Ein Beispiel Der iShares MSCI World ETF, welcher dem MSCI World Index folgt.

Um die Beispiele zu illustrieren, verwenden wir den MSCI World Index. Dieser repräsentiert, wie ein Mix aus globalen Unternehmen über die letzten 10 Jahre hinweg am Weltmarkt abgeschnitten hat.

 

Die drei wichtigsten Merkmale, auf die du in diesem Graphen achten solltest

1. Die Märkte gingen bergauf 😊

Über eine lange Zeitspanne hinweg gesehen, wächst der Markt. Auch die regelmässigen Rückgänge wurden wieder ausgeglichen.

2. Keine Panik! 👍

Die gefühlt “grossen” Ereignisse – Gerüchte, Insolvenzen grosser Unternehmen, Unglücke - welche den Aktienmarkt beeinflusst haben, schickten keinen ETF in eine unendliche Abwärtsspirale.

3. Die Mischung macht es aus

Natürlich – wenn du dein Geld in eine einzelne Aktie investierst, wettest du darauf, dass dieses Unternehmen positiv wirtschaften wird. Eine Mischung aus vielen Aktien kann dieses “Wettrisiko” verringern.

 

Weniger “pokern”, mehr langfristig Denken

Timing - Planet.png

Also, wie verwandelt man Investieren in eine entspannte und langfristige Bemühung?

Finde Anlageprodukte, die eine Mischung aus Investments beeinhalten.

Das klingt nun schon wieder enorm kompliziert. Aber - keine Sorge, das ist es nicht.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der iShares MSCI World ETF.

Dieser ETF inkludiert Unternehmen aus verschiedensten Ländern der Welt und versucht die generelle Weltwirtschaft abzubilden. Das heisst, dass du mit dem Geld, das du in diesen ETF anlegst, gleichzeitig dein Geld in Unternehmen wie Apple, Johnson & Johnson, Toyota, Allianz, Netflix und viele mehr investierst.

Das Geld ist somit nicht daran gebunden, ob ein einzelner geographischer Markt crasht (zum Beispiel der Schweizer Markt!), sondern ist an den konstant wachsenden Weltmarkt gekettet.

Man kann seine “globale” Anlagestrategie natürlich noch viel genauer nuancieren, indem man viele verschiedene Anlageprodukte wählt. Manche Produkte fokussieren auf bestimmte Regionen, wie die Schwellenländer (z.B. AIS Amundi MSCI Emerging Markets), manche auf nachhaltige Unternehmen (z.B. iShares MSCI USA SRI UCITS ETF), oder auf nur ein Land, wie die Schweiz (z.B. UBS ETF (CH) - SMI®) und so weiter.

 

Falls du auf der Suche nach einem umfassenden Investmentplan bist, der weltweite Produkte inkludiert, kann Selma einen individuellen Mix für dich zusammenstellen. 😊

 

Tipps für einen einfachen Einstieg

Hier im nächsten Teil geht es darum, wie man am besten anfängt sein Geld anzulegen. Dafür sehen wir uns an, wie man schrittweise investiert.

 

Dollar-Cost-Averaging aka “Schrittweise investieren”

Dieser Fachbegriff klingt auch wieder relativ kompliziert.

Und auch hier: Ist er gar nicht!

Dieses bekannte Investmentprinzip, erklärt ganz einfach, dass Geld in kleinen Schritten anzulegen Risiko mindert und du für deinen “Dollar” einen besseren Durchschnittswert erzielst.

Ein Beispiel. Sagen wir, du möchtest 9’000 CHF am Aktienmarkt anlegen.

 
Timing - invest-x-1.png

Alles auf einmal

Das erste Investment, März
9’000 CHF bei 100 CHF pro Aktie
⤷ 90 Aktien

GESAMT: 90 Aktien

Timing - invest-x-3.png

Dollar-Cost-Averaging

Das erste Investment, März
3’000 CHF bei 100 CHF pro Aktie
⤷ 30 Aktien

Das zweite Investment, April
3’000 CHF bei 80 CHF pro Aktie
⤷ 37,5 Aktien

Das dritte Investment, Mai
3’000 CHF bei 120 CHF pro Aktie
⤷ 25 Aktien

GESAMT: 92,5 Aktien

 

Wenn die Produkte gerade billig sind, bekommst du mehr Aktien für deine Anlagesumme, wenn sie gerade teuer sind, bekommst du weniger für den gleichen Betrag. Das Dollar-Cost-Averaging Prinzip versucht einen guten Durchschnitt der Schwankungen zu erzielen.

Natürlich ist das Dollar-Cost-Averaging keine Garantie dafür, dass du den allerbesten Preis bekommst. Mit diesem Prinzip kann es auch passieren dass du eine perfekte Gelegenheit verpasst - aber wer weiss schon, wann diese da ist? Ausserdem, während du auf sie wartest, könnte dein Geld auch wieder an Wert verlieren. Ein kleines Paradoxon des Anlegens. 😅

Das Positive am Dollar-Cost-Averaging: Es lässt dich ein wenig entspannter mit dem Investieren starten - denn ob genau der eine Tag der richtige ist, um zu starten wird weniger wichtig, sobald du dein Geld über ein paar Monate aufteilst. Viele Investmentservices (wie auch Selma) übernehmen dieses Denken für dich, und legen das Geld automatisch schrittweise an.

 

Alles auf einmal anlegen oder monatlich?

Timing - One time or monthly.png

Deshalb gibt es auch so viele “monatliche Sparpläne” bzw. “monatliche Anlagemöglichkeiten” für dein Geld. Denn durch das monatliche Überweisen, wird das “Dollar-Cost-Averaging” Prinzip automatisch ausgeführt.

Und ganze ehrlich - für mich persönlich fühlt sich ein monatlicher Plan, in dem ich 100-200 CHF pro Monat anstatt 2’400 CHF einmal im Jahr anlege, weniger stressig an. Und Investieren sollte sich richtig anfühlen, egal welchen Weg du gehst.

Beide Wege machen Sinn, je nachdem was dir wichtig ist:

  • 2’400 CHF auf einen Schlag anlegen, damit es aus deinem Bankkonto draussen ist und damit du so früh wie möglich startest

  • Oder 200 CHF pro Monat anlegen, damit du den Überblick hast, dich sicher fühlst und auch das “Dollar-Cost-Averaging” selbst steuerst.


P.S. Let’s talk about risk baby

Dinge, an die du auch denken solltest: Geld anlegen geht immer mit einem gewissen Risiko einher. Risiko bedeutet, dass es möglich ist Geld zu verlieren und diese Vorstellung ist unheimlich. Aber hier gilt es sich daran zu erinnern, dass Geld anlegen wirklich kein Wettspiel sein sollte, sondern im Austausch mit deinem Einkommen, deinem Ersparten und guter Planung funktioniert.

Ein paar Tipps um dein “Risiko zu managen”:

1.  Budget Check  👉

Gehe sicher, dass du das Geld, das du anlegst, nicht kurzfristig brauchen solltest falls ein Notfall eintritt. Halte einen Cash Puffer an Erspartem auf dem Konto, der für diesen Zweck da ist.

2. Die Mischung macht’s aus

Sehe dich nach globalen oder marktweiten Investmentprodukten um, anstatt einfach auf 1-2 Unternehmen zu setzen. Eine Mischung aus verschiedensten Anlagen verteilt dein Risiko auf mehrere Faktoren.

3. Lege schrittweise an

Überlege, ob Dollar-Cost-Averaging für den Start eine gute Taktik wäre, oder suche eine Möglichkeit monatlich Geld anlegen zu können.

4. Geduld, Geduld, Geduld!

Kurzfristige Achterbahnfahrten des Wertes deiner Anlagen kannst du durch einen langen Zeithorizont ausgleichen. “Langer Zeithorizont” beschreibt alles ab zumindest 3 bis 5 Jahren und natürlich am besten länger.


 

Ein Selma Spoiler zum Schluss.

Starte noch heute mit dem Geld anlegen

  • Als deine digitale Anlageassistentin übernimmt Selma automatisch die Entscheidungsfindung, wenn es um den richtigen Zeitpunkt geht.

  • Du kannst auch einfach eine grössere Anlagesumme überweisen und dich dann zurücklehnen, denn Selma übernimmt das “Dollar-Cost-Averaging” gleich für dich und legt dein Geld immer Schritt für Schritt an.

  • Solltest du monatlich Geld anlegen wollen, kannst du einfach einen Dauerauftrag einrichten und Selma legt das Geld automatisch an, wenn es am Konto ankommt.

640x480_4-3.png